Neue Türen im Zwischenwerk IIIB

Am 16+17.09.2017 war es endlich soweit. Vor ca. einem Jahr hat die Arbeitsgemeinschaft Festung Köln 2 Zellentüren inklusive Rahmen gekauft. Allen bammelte es davor die schweren Türen im Zwischenwerk 3B endlich einzu bauen. Am vergangenen Wochenende war es dann endlich soweit. Nach langen Vorplanungen und Terminabsprachen trafen sich Uwe, Lumesch und Udo um mit den Arbeiten zu beginnen. Am Sonntag gesellte sich Dirk dazu, so dass das Quartett komlett war. Zuerst wurde die alte Türanlage entfernt, diese passte nicht wirklich zu einem Fort aus der Preussenzeit.

Rahmen eingepasst

Rahmen Vordereingang eingepasst

Die Steine im alten Eingang mussten aus dem Betonbett gestemmt werden. Dann konnte mit dem einpassen der Rahmen begonnen werden.Es wurde gebohrt, geschraubt, gehämmert und ausgerichtet bis alles passte. Danach ging es es dann an das Zumauern der Kanten und verschließen der Rahmen. Das ganze hat bis in die Abendstunden gedauert. Lumesch verabschiedete sich, weil er Karten für ein Konzert in Köln hatte und kam um Mitternacht wieder. Uwe und Udo machten alles für die Nacht fertig, da Sie wegen der fehlenden Türen im Zwischenwerk übernachten mussten. Sie waren aber nicht alleine auf dem Festungsgelände, der hintere Platz war an eine Pfadfindergruppe vermietet. Nachts geisterten die Kinder auf dem Gelände herum und hatten ihren Spass dabei.

Haupttür ist eingebaut

Vordereingang Zwischenwerk 3B

Am nächten Morgen kam dann Dirk mit frischen Brötchen und es wurde erst mal ausgiebig gefrühstückt. Danach ging es ans Werk. Die Vordertüre wurde zuerst eingebaut, da Sie unmittelbar am Eingang gelagert wurde. Ganz schön schwer, so eine Eisentür, wiegen konnten man Sie zwar nicht, das geschätzte Gewicht liegt zwischen 250-300 KG. Von Innen sind die Türen jetzt gut mit 2 Riegeln pro Tür gesichert. Für den Verschluss der Vordertür hat sich Christian was ganz besonderes einfallen lassen. Auf wichtige Details wollen wir hier aber nicht eingehen, wir möchten den bösen Buben ja keine Tipps geben. Sieht doch richtig gut aus. Die Sichtfenster sind nach außen verspiegelt und von innen durchschaubar. Die Türen müssen natürlich noch neu lackiert werden. Metallteile wurden in den Forts meisten in Schwarz angestrichen, das soll hier auch noch passieren. Dann wurden noch die letzten offenen Stellen beigeputz. Das ganze Werkzeug musste aufgeräumt und wieder verstaut werden. Das waren 2 anstrengende Tage, aber es hat sich gelohnt.

Hintere TüreTüren sind eingebaut, alle 4 Glücklich

Luftschutzleitstelle auch Nachts geöffnet

die ehemalige Luftschutzleitstelle des Reichsbahn – Ausbesserungswerkes (RAW) in Köln – Nippes wird in der Nacht vom 29.10.2016 19:00 Uhr  bis 30.10.2016 02:59 Uhr geöffnet sein. Unsere Bunkerbesatzung wird Sie mit einem heißen Kinderpunsch (ohne Alkohol) empfangen. Danach können sie sich einmal durch den Bunker Führen lassen und sich die spannende Geschichte des 1941 erbauten Bunkers erzählen lassen. Geschichte zum anfassen wird hier in Köln Nippes für Jung und Alt geboten. Kinder unter 16 Jahren nach 22:00 Uhr bitte nur in Begleitung eines Erwachsenen. Die AFK wünscht viel Spaß.

Die Arbeitsgemeinschaft Festung Köln nimmt am Tag des Denkmals teil

Dieses Wochenende ist es wieder soweit, der Tag des offenen Denkmals. Wir werden am FortX mit einer kleinen Ausstellung zur Geschichte des Zeppelin bereit stehen. Unser Mitglied Markus Plottka wird sie in den Untergrund des FortX führen, Peter Skibbe gibt Ihnen Einblicke die preussische Geschichte und den Festungsbau. Helgard Meer sorgt am Sonntag für unser leibliches wohl. R.j. Ackermann mit seiner Schreibstube um 1900 wird auch wieder vor Ort sein. Uwe Zinnow und Udo Berg können Sie am Samstag 11:00 und 14:00 Uhr bei einer Führung durch das Fort X1 – Hohlweide begleiten und am Sonntag stehen wir auch am FortX innerer Festungsgürtel für Sie bereit. Wir freuen uns auf viele Besucher und das schöne Wetter.

AFK auf dem 6. Deutzer Kastellfest

Die AFK ist am Wochenende in Deutz auf dem Kastellfest zu finden. Kommen Sie uns gerne besuchen. Wir stehen direkt neben dem Eckladen von 1910.

Nachtrag vom 25.06.2016: Leider musste das 6. Deutzer Kastellfest am Samstag Morgen abgesagt werden. Starke Regenfälle am Freitag und in der Samstag Nacht, hatten die gesammte Wiese unter Wasser gesetzt. Photos hier:

Weihnachten – Neujahr AFK

Die Arbeitsgemeinschaft Festung Köln e.V.

wünscht allen Besuchern und Interessierten ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

(Wir hoffen, Sie auch 2017 wieder in der Festung Köln bei einem unserer Events begrüssen zu dürfen.)

Preussisches Eisentor in Köln Deutz geborgen!

bei Ausgrabungen für die Umgestaltung der Deutzer Rheinpromenade wurde ein altes Tor gefunden. Das Tor stand aufrecht im Boden und war teilweise mit Betonresten versehen. Das Tor wurde anscheinend eingekürzt und hat sich im Erdreich stark verzogen. Mit Genehmigung der Stadt, wurde das Tor in Deutz verladen und zum Zwischenwerk 3B gebracht. 

Preussisches Eisentor in Köln-Deutz geborgen. Photo Udo Berg

Fort XI

Fort XI (äußerer Festungsgürtel)
Piccoloministraße 1 (Köln-Buchheim)
07°01’30“ E, 50°58’18″N
Bus 159, Haltestelle Mülheimer Ring (Fußweg900m, ca. 10 Minuten)

Das zwischen 1877 und 1880 errichtete Fort XI liegt an der Piccoloministraße in der Nähe vom Mülheimer Ring. Es gehört zu dem in dieser Zeit errichteten rechtsrheinischen Teil des Kölner Festungsringes.

Dieser Festungsring, nach dem Deutsch- Französischen Krieg 1870/71 angelegt, erstreckte sich in einem Radius von etwa 6,5 km um die Stadtmitte, und einem Umfang von 42 km und einer damit umschlossenen Fläche von etwa 160 Quadratkilometer .

Insgesamt wurden 12 große Forts sowie 23 Zwischenwerke erbaut, davon befanden sich vier Forts auf der rechten Rheinseite. Fort XI wird flankiert von den Zwischenwerken XIa und XIb und mehreren Infanterie – Stützpunkten. Die Forts der linken und rechten Rheinseite unterschieden sich vor allem im Aufbau ihrer Kehlkasernen, dem Wohnbereich der Festung. Diese, der Stadt zugewandten Seite, zeigt heute noch eindrucksvoll seinen zweigeschossigen Aufbau. Diese bildet einen Winkel von 170°, welche eine ebenfalls zweigeschossige und imposante Kehlkaponniere – einer starken Verteidigungsanlage – für diesen Bereich beinhaltete, aber gemäß dem Vertrag von Versailles geschleift werden musste. Zur Verteidigung des Eingangsbereiches existiert auch heute noch das so genannte Blockhaus.

Fort XI

Die Idee zur Grundform hatte der preußische General Alexis von Biehler. Er war von 1877 bis 1884 Chef des Ingenieurkorps und der Pioniere sowie Generalinspektor der preußischen Festungen. Daher werden heute diese Forts als Einheits – und Biehler – Forts bezeichnet. Diese sind später im ganzen Reichsgebiet in angepasster Form erbaut worden.

Um das Fort verlief ein trockener, gemauerter Graben. Auf der Außenseite des Grabens verlief ein schmiedeeiserner, etwa 2 Meter hoher Zaun. Gesichert wurde der Graben durch sogenannte Grabenwehren und Grabenkaponnieren. Innerhalb der Kehlkaserne führte median zur Längsachse ein Haupthohlgang – die sogenannte Centralpoterne, von welcher über Aufgänge und Rampen der linke und rechte Waffenplatz des Forts erreicht werden konnte. Auf den Wällen des Forts befanden sich in der ersten Bauphase zunächst Geschützstellungen und später im Rahmen der allgemeinen Anpassungen an die modernen Anforderungen nur noch Stellungen für die Infanterie. Diese Anpassungen wurden nötig, als sich die Waffentechnik immer weiter entwickelte und hochexplosive Munition verschossen werden konnte. Daher wurden schon nach kürzester Zeit Sand – und Betonpolster auf die Decken des Forts aufgebracht, die jedoch ebenfalls der ab 1922 vorgenommenen Schleifung zum Opfer fielen.

Von 1926-1930 wurde Fort XI von Gartendirektor Fritz Encke zu einer Gartenanlage umgestaltet – Reste dieser Umgestaltung sind noch immer zu finden. In der Zeit nach dem 2. Weltkrieg erlebte Fort XI verschiedene Besitzer, diente den unterschiedlichsten Nutzungen, welche das Fort massiv belastete und verfallen ließ. Anfang der 1990er Jahre wurde es durch eine Privatinitiative für die Jugendarbeit zum Teil wieder hergerichtet. Darüber hinaus befinden sich in der Kehlkaserne Proberäume und eine voll funktionsfähige und gut erhaltene Disco aus den 70er Jahren. Liebevoll und unermüdlich arbeitet heute der Kulturförderverein Fort XI e.V. an der denkmalerhaltenden Nutzung dieses einmaligen historischen Forts.